Ein Taugenichts auf der Suche nach dem Glück

Ein Taugenichts auf der Suche nach dem Glück Theaterabend im stimmungsvollen Hof des Speichers in der Borngasse. Mit Temperament, Charme und viel Witz gibt Gertrud Gilbert ihrem jungen „Taugenichts“. Die Schauspielerin hat Eichendorfs Text leicht verändert und musikalisch durch Stücke von Schubert, Schumann und Mendelssohn ergänzt. Heiter und kurzweilig lässt sie ihren Glücksuchenden sein eigenes Leben Revue passieren. Mittlerweile leicht in die Jahre gekommen, trifft sich dieser mit Eichendorf, um die Geschichte seiner Jugendjahre zu erzählen, die ihn einst bis nach Italien geführt hatten. Gedichte, wie sie bereits der Dichter in sein Werk integriert hatte rezitiert Gilbert nun mit feinem Gespür für die Versform der Spätromantik. Beschwört allerlei Bilder von Frühlings-, Sommer- oder auch Herbstlandschaften herauf, die das komplizierte Innenleben des Reisenden beschreiben. Zu den verträumten Klängen von Pianistin Mints lässt die Schauspielerin den Abend mit einer Hommage an den Dichter Josef von Eichendorf und sein Märchen rund um den „jungen Herrn Taugenichts“ enden – und das zahlreiche Idsteiner Publikum ist begeistert.

Theater „Taugenichts“ im romantischen Hof des SPEICHER´S

Alle Meldungen